Heute schon an morgen denken! ­čĺş­čĺí

Ich bin gerade auf den Rentenatlas 23 der Deutschen Rentenversicherung gesto├čen und er hat mich zum Nachdenken gebracht. ­čĺí­čĺ░ Es ist keine neue Erkenntnis, aber dennoch wichtig zu betonen: Eine private Vorsorge f├╝r die Rente ist unerl├Ąsslich. ­čôł­čĺ░

┬ę Grafiken: Deutsche Rentenversicherung / Rentenatlas 23

Es macht mich jedoch besorgt zu sehen, dass nicht alle diese Vorsorge treffen k├Ânnen oder verstehen. ­čśö Das Rententhema birgt enormes Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und wird oft ignoriert.

Interessanterweise zeigt der Rentenatlas, dass sich der Abstand zwischen Ost- und Westrenten im Jahr 2023 geschlossen hat ÔÇô ein Schritt in die richtige Richtung! ­čÄë­čĺ╝­čĺ░

Ein weiterer interessanter Punkt: Frauen gehen heute im Schnitt genauso sp├Ąt wie M├Ąnner in Rente. ­čÜ║­čÜ╣ Das bedeutet, dass das Renteneintrittsalter f├╝r beide Geschlechter bei durchschnittlich 64,4 Jahren liegt. Im Erwerbsminderungsfall liegt das Alter aber bei 53,3 bzw 54,3. Vielleicht ist es an der Zeit, deine Berufsunf├Ąhigkeitsversicherung zu pr├╝fen? ­čĄö­čĺ╝

Was mich jedoch wirklich schockiert hat, ist der deutliche Unterschied in der durchschnittlichen H├Âhe der Altersbez├╝ge. Frauen erhalten im Bundesdurchschnitt rund 400 Euro weniger Rente pro Monat. In Brandenburg, durch das niedrige Niveau der M├Ąnner, sind es nur 230 Euro weniger. Das nennt man Anpassung nach unten. ­čś▒­čĺö

Und? Hast du schon privat vorgesorgt? ­čĺ░

Kategorien:

Tags:

Kommentare sind geschlossen